Unsere Hotline: 06550 - 9284530

Schäferei Hof im Greth

Zwei Generationen Helge und Sibylle Himstedt sowie die Eltern, Henning und Brunhilde Himstedt, bewirtschaften den Hof im Greth nach Bioland Richtlinien. So werden hochwertige Bio-Lebensmittel erzeugt, die der Verantwortung als Mensch gegenüber der Natur und den Tieren gerecht werden.

Vieles unterliegt auf dem Hof einem natürlichen Rhythmus. Die Himstedts haben sich von Anfang an für die seltene, vom Aussterben bedrohte Schafsrasse „Ostfriesisches Milchschaf“ entschieden. Von Frühling bis Herbst werden die Schafe ausschließlich für die Milchverwertung genutzt, anschließend auch zur Fleischerzeugung.

Hof im Greth_CIMG1640
Das „Ostfriesische Milchschaf“ ist sehr fruchtbar, obwohl die Rasse selten ist. Selten ist auch die Fellfarbe, damit fällt es irgendwie aus der Reihe seiner Artgenossen!

Genau wie Milchkühe sind die Milchschafe Hochleistungstiere. Ein Muttertier gibt im Schnitt 1,5 l Milch pro Tag. Bei konventioneller Haltung wäre es mehr, da mehr Kraftfutter, insbesondere Sojaschrot zum Einsatz kommt. Bei den Himstedts sollen die Schafe die Milchleistung aus der Kleegrasweide beziehen. Zusätzlich bekommen sie eigen angebautes Getreide, Mais und Leguminosen. Gemolken wird übrigens zwei Mal am Tag, mobil auf der Weide!

Das  Verschöpfen des Käses  ist Handarbeit, d.h. Gewichtsunterschiede oder Veränderungen in der Form zeugen von handwerklicher Käseherstellung. Genauso ändern sich die Inhaltsstoffe der Schafsmilch im Laufe des Sommers, so dass am Ende der Saison sehr hohe Fettgehalte bestehen. Der Milch- und damit der Käsegeschmack wird dann intensiver.  Da die Milch zum Ende des Jahres weniger wird, reduziert sich auch das Käseangebot, bis die Schafe dann im November trocken stehen und sich auf die neue Lammzeit einstellen.

Dekokäse
Besonders die Weichkäse liegen den Himstedts am Herzen. Ziel ist es, ein einzigartiges Produkt mit einer würzigen Schafsnote zu erzeugen, in BIO-Qualität.

Die Lämmer kommen nach insgesamt fünf Monaten Tragezeit im Januar zur Welt. Sie gehören zur Milchverarbeitung dazu. Ostfriesische Milchschafe sind sehr fruchtbar und bekommen in der Regel Zwillinge, doch auch Drillinge sind nicht selten. Familie Himstedt will, dass die Lämmer ein gutes, wenn auch kurzes Leben haben. Die Tiere leben auf üppigen Wiesen bis zum Sommer. Mit sechs bis acht Monaten werden sie geschlachtet un regional vermarktet. Lammfleisch gibt es  von August bis Ende Februar. Es wird ab August zweiwöchentlich geschlachtet.

Hof im Greth_Lämmergruppe Stall
Einmal im Jahr, im Januar kommen die Lämmer zur Welt . Drillingsgeburten sind keine Seltenheit.

Jeder der Himstedts packt an, auch die Kinder helfen schon fleißig mit, um ausgezeichnete Bio-Lebensmittel zu erzeugen.

AGB Schäferei Hof im Greth

Als PDF ansehen

Widerrufsbelehrung Schäferei Hof im Greth

Als PDF ansehen

Datenschutzbelehrung Schäferei Hof im Greth

Als PDF ansehen

Impressum Schäferei Hof im Greth

Als PDF ansehen